Headlines

Billag 2015

Die Schweiz hat eine neue Märchen-Tante

SP-Schweiz einmal mehr -unwählbar –

Kälberaufzucht 2015

Billag 2015

Posted in: Hinterfragt, Schweiz | Comments (0)

Billag_2015Die Billag polarisiert..

Ich setzte mich hin und sehe mir die Unterlagen an, die ich als private Person von der Billag erhalte.

Ich bezahle dafür, dass ich Radio höre und Fernsehen darf. Wortwörtlich wird erwähnt “Die Billag erhebt Radio- und Fernsehgebühren, damit eine vielfältige und unabhängige Medienlandschaft garantiert werden soll”.

In einem Brief wird mir gezeigt wie die öffentlichen Radio und Fernsehanstalten ihre Gelder bekommen, nicht nur von der Werbung, sondern eben auch über Gebühren, die jeder zahlen sollte, der diese Angebote nutzt und wie sie verteilt werden.

Waren es früher Radio und TV, ist es heute auch das Internet, das Smartphone usw.

Im gemeinsamen Haushalt ist alles klar, ob 1 Person oder 10, man bezahlt 1-mal die Gebühr.

Bei mir im Geschäft läuft ebenfalls das Radio. Die rund 10 Angestellten hören mit. Alle Personen die hier mithören bezahlen privat ihre Gebühren. Und nun soll meine Firma nochmals für diese Leistung bezahlen, sofern unser Umsatz grösser 500‘000 Franken ist?

Ich mache mir Gedanken und frage mich – Warum?

  • Wird als nächstes, wenn unsere Firma das Tram oder die SBB benutzen, neben dem GA oder Abo das unsere Angestellten haben, noch eine Gebühr für das Geschäft fällig?
  • Unser Mittagstisch beim Italiener, bezahlt nun unsere Firma ebenfalls ein Menü mit, das gar nicht gegessen wird, weil wir einen „Firmentisch“ haben?

Mir scheint die neue Gebühr etwas fraglich.Im Internet erkundige ich mich mal ein bisschen, die BAZ scheint mich hier etwas “einseitig” zu informieren. Ach ja apropos BAZ (Basler Zeitung), ich habe ein Abo Privat und eines fürs Geschäft, die Zeitung ist allen zugänglich, zahle ich wohl in Zukunft neben dem ABO noch pro Angestellten eine Gebühr und muss Buch führen, wer, wann welche Seite liest? Und die Kunden oder die Gäste zuhause die aus Langeweile in die Zeitung schauen? Mir schwant fürchterliches.

Und in Zukunft kommt als nächstes? Unser Fussball-FCB-Abend. Werde ich in Zukunft meine Freunde fragen müssen, ob sie die Billag schon bezahlt haben, ansonsten sie leider die Live-Übertragung nicht ansehen dürfen. Wird die Billag mich zwingen, fein säuberlich aufzulisten, wer was bei mir am TV schaut?

Ich STIMME NEIN. Nach dem durchlesen von x-Seiten im Internet, dem Pro und Kontra, komme ich zum Schluss, dass es nur wieder eine Steuer mehr ist, die die aufgeblähten Monopolisten sich einverleiben wollen. Bin der Meinung vieler, dass man die überbezahlten, schon längst in die Pension gehörenden Moderatoren/Chefs/Ressort-Leiter in den Ruhestand befördert und auch ein Schweizer – Fernsehen mal sparen darf.

Informativ:

Für was ist die Billag da ? >>>

Schon 2008 ein schwarzes Tuch, 1/2 Million für den Billag Boss >>>

Wohin gehen die Billag Millionen >>>

 

 

admin @ May 24, 2015

Die Schweiz hat eine neue Märchen-Tante

Posted in: Basel Land, Pfui Teufel, Schweiz | Comments (0)

Sie war eine GROSSE Befürworterin der Zweitwohnungs-Initiative.  Sie stand da, wie immer, besserwisserisch was für die Schweiz gut ist, und predigte.

Nun stellte sich heraus, dass sie eigentlich gar nicht wusste um was es bei dieser Abstimmung geht, denn 3 Wochen vor dieser, dachte sie keine Sekunde daran, als sie mit ihrere Familien-AG, selbst eine Zweitwohnung in Valbella kaufte.

Bei der Anfrage der BAZ, verneinte sie sogar, eine Zweitwohnung zu besitzen. Erst am nächsten Tag mag sie sich schemenhaft an den Kauf zu erinnern.  Nicht sie habe aber die Wohnung gekauft, sondern eine AG (RIVA CHUR), an der sie beteiligt sei. Richtig – eine AG dessen Verwaltung aus ihr (1/3), ihrer Schwester und ihrer Nichte besteht! Etwas später meint sie sogar sich daran zu erinnern, dass nur sie selber und Familienangehörige diese Wohnung benutzen. Ab uns An werde sie auch vermietet.

Leutenegger_Brief_An_Baz3

Tja wir können stolz sein auf solche Vorbilder aus der Politik für unsere Jugend.  Wir können stolz sein, dass wir von solchen Menschen in Nationalrat vertreten werden. Stolz auf eine solche Partei, dessen Pressesprecher das ganze auch noch als “normal” und völlig legal hinstellt.

Wir können stolz sein auf unsere neue “Trudi Gerster” unsere neue Märchen-Tante – Frau Nationalrätin Susanne Leutenegger-Oberholzer (SP) – .

Ach ja, sie steht ja an zur Wiederwahl.

Warum ihr niemand sagt, sie soll doch den Mund halten, statt sich mit Angriffen gegen die BAZ und deren “Besitzer” zu wehren?

Es geht hier nicht darum ob die BAZ nun der SVP oder wem auch immer gehört, es geht darum dass sie selber hin stand und den Schweizern erzählte wie wichtig es sei den “Ferienorten” und deren einheimischen Bevölkerung nicht noch den letzten Raum mir Zweitwohnungen zu zu bauen, und sie selber noch schnell ne Wohnung kaufte, 2 1/2 Wochen vor der Abstimmung!!!.  Da geht es nicht darum ob es ein Schnäppchen war (wie sie dem Blick erzählte), es geht nicht darum ob andere Zeitungen vor langer Zeit darüber berichten (Weltwoche), es geht darum dass sie sich selber als was besseres fühlen, Moral predigen, für Offenlegung stehen.  Aber genau dies wiederlegen sie selber und zeigen uns, dass sie nicht mal Durchschnitt sind.  Pfui Teufel

Nun, sie ist in guter Gesellschaft und wohl  in der richtigen Partei wo Doppelmoral und das sprechen mit gespaltener Zunge als legal gilt. Man steht auch nicht hin uns sagt so ist es, nein wie kleine Schulkinder greift man den anderen an. Nicht Sachbezogen einfach vor sich hin “trallernd”, oder eben kindisch.

 

admin @ March 14, 2015

SP-Schweiz einmal mehr -unwählbar –

Posted in: Basel Land, Pfui Teufel, Schweiz | Comments (0)

Es muss nicht für einen selber gelten, was man selber predigt. Oder – zwischen “Nein ich besitze keine Zweitwohnung in Valbella” und “OK-ich bin im VR der AG die diese Wohnung besitzt”, kann auch bei der SP nur eine  Nacht liegen.

Nun ausser Sexskandalen ist in der Schweizer – Politik eh nichts los. Jeweils 3 Tage nach den Wahlen bereitet man sich vor für die nächsten Wahlen und versucht die jeweils vor den Wahlen versprochenen Parolen zu beschönigen. Weltmeister darin ist für mich die SP und dies obwohl ich meist im Sinne der SP wähle.

Folgender Beitrag der BAZ bewegte aber nun doch recht viele Schweizer und auch SP-Wähler

Quelle 20.Minuten

Das Verdikt ist eindeutig: In einer Leserumfrage von 20 Minuten verurteilen 96 Prozent der gut 7000 Teilnehmer das Vorgehen von SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer. Die gebürtige Bündnerin hatte laut einem Bericht der «Basler Zeitung» über eine Aktiengesellschaft eine Zweitwohnung im bündnerischen Valbella gekauft – drei Wochen vor der Abstimmung zur Zweitwohnungsinitiative, in deren Unterstützungskomitee sie damals sass.

Sie Bestritt aber bei der Anfrage der Baz, etwas mit diesem Kauf/Besitz zu tun zu haben.

Bei der Anfrage der BAZ sei sie in einem ungünstigen Augenblick angefragt worden, was zu der obigen verwirrenden Aussagen führte. Das sie ihre eigenen Parteikollegen nicht informierte sei ebenfalls diesem Umstand zu zu schreiben, da sie “sehr viel um die Ohren” habe.

In einem Brief, “einer Art Stellungsnahme” (im Namen als Ständerätin),  zu ihrer Lüge, sie habe nichts mit dem Kauf der Zweitwohnung in Valbella zu tun, korrigiert sie dann ihre Aussage und gesteht den “Mitbesitz” ein. Leutenegger beschulidigt in diesem Schreiben die BAZ in ihrem privaten Umfeld “herumgeschnüffelt” ja sogar Angehörige und Nachbarn in Valbella bedrängt/belästigt zu haben. Eine weiter Lüge wie die BAZ selber festhält.

Die BAZ schreibt dazu:

Die BaZ hält fest, dass sie weder Familienangehörige noch andere Personen in Valbella belästigt, bedrängt oder sogar bedroht hat. Diese Behauptung, die Leutenegger Oberholzer mit Kopie an SP-Fraktionschef Andy Tschümperlin aufstellt, entbehrt jeglicher Grundlage.

Quelle Baz offen gelegter Brief siehe unten:

Es sei jedem selber überlassen, wie er mit solchen Spielchen der 67 jährigen umgeht. Viele Alternativen gibt es nicht bei der nächsten Wahl, wenn man dann SP freundlich ist.

Ach ja nicht zu vergessen. Die Besitzerin der Wohnung ist nicht Frau Leutenegger als Person sondernd eine Riva Chur AG. Der Verwaltungsrat besteht aus Frau Leutenegger (Präsidentin ), ihrer Schwester und ihrer Nichte. Die Wohnung (Kosten ca. 900’000 Franken) werde nur an Familienmitglieder/Angehörige vermietetet. 2xLOL… Also keine Zweitwohnung ??? Entschuldigung liebe Leser, aber das grenzt an …….

 

Leutenegger_Brief_An_Baz3

Leutenegger_Brief_An_Baz1Leutenegger_Brief_An_Baz2

admin @ March 13, 2015

Kälberaufzucht 2015

Posted in: Bücher die man lesen sollte, Tierwelt | Comments (0)

Gesundheit und Ertrag im Einklang bei der Kälberaufzucht.

Das richtige Futter für die Kälber zu finden ist nicht ganz einfach, zumindest nicht für Betriebe die wirtschaftlich nicht mit den großen Landwirten mithalten können. In diesen Betrieben wird oft auf minderwertigeres Futter zurückgegriffen welches pflanzliche Proteine enthält. In diesen wird dann oft vollkommen auf Trocken-TMR verzichtet.

Natürlich steht außer Frage, dass die bekannten Futterempfehlungen und eine optimale Fütterung mit speziellem Milchpulver für Kälber für die Gesundheit der Tiere förderlich sind . Wichtig für die Kälberaufzucht und das heranwachsen des Kälbchen sind in jedem Fall die ersten Stunden und Tage im Leben des Kälbchens. Laut Rechtsgrundlagen sollen zwischen der Geburt und der Erstfütterung des Tieres vier Stunden liegen, jedoch hat sich gezeigt, dass eine sofort Versorgung mit Kolostrum dem Tier die Weichen für das ganze Leben stellen kann. Auch die Ernährung des Muttertieres vor der Geburt ist entscheidend.

Die optimale Kälberfütterung hat natürlich in erster Linie Auswirkungen auf das Wachstum und die Gesundheit des Kälbchens, in zweiter Linie ist diese aber auch wichtig für den Verbraucherschutz, da ein Kalb ein Nutztier ist, welches irgendwann vom Verbraucher verzerrt wird. Ebenso profitiert natürlich auch der Landwirt von der Gesundheit der Tiere und kann daher weniger Verluste verzeichnen. Da richtige Milchpulver für Kälber ist besonders wichtig, da diese anders als der Mensch im Mutterleib keine Antikörper gegen Keime in der Natur bilden, diese bilden sich erst in den ersten Lebenstagen durch die Aufnahme von Muttermilch. Um eine gute Alternative zur Muttermilch zu schaffen empfiehlt sich die Anlage eines Kolostrumlagers mit gefrorener Biestmilch. Des Weiteren spielt die Hygiene im Stall und somit das verabreichte Wasser eine entscheidende Rolle für die Gesundheit des Kälbchens. Da Kälber noch keinen gut arbeitenden Magen haben, sollte neben Milchpulver für Kälber auch Kraftfutter verfüttert werden. Außerdem ist gerade in den ersten Lebenswochen die Verabreichung von Eisen sehr wichtig.

Ebenso wichtig ist die Anschaffung eines Milchaustauscher
Je früher und besser das Kalb heranwächst desto mehr Ertrag bringt es für den Landwirt. Bei einer guten Fütterung kann die herangewachsene Kuh bereits mit 24 bis 28 Monaten selbst kalben und so wiederrum den Ertrag des Landwirtes steigern. In der Vergangenheit hat es sich bewährt den Tieren sowohl eine Süß- als auch eine Sautränke anzubieten. Letztendlich ist die Kälberaufzucht zu einem wissenschaftlichen Thema geworden welches jedoch einen geschlossenen Kreis bildet. Ein gesundes Kalb bringt mehr Ertrag und hat keine hohen Tierarztkosten, zusätzlich dient es dann dem Verbraucher, weil es eine sehr gute Fleisch- und Milchqualität aufweist.

Mehr zu Kälberaufzucht -Themen auf www.agrarnetz.com.

admin @ February 17, 2015

wolkmarcus2@gmail.com Betrug mit Wohnungen

Posted in: Diverses | Comments (0)

Erstaunlich wie man mit der gleichen E-Mail Adresse über Monate Wohnungssuchende betrügen kann, mit fingierten Wohnungen ja sogar im offiziellen Wohnungsanzeiger.

Designerwohnung zu extra günstigen Preise etc.

Aber nun im ERNST, wer antwortet und zahlt im Voraus auf ein solches Inserat.

wolkmarcus2

Ich hoffe niemand.

Nicht unbekannt die E-Mail, zumindest in Deutschland.  Die E-Mail sehr bekannt – wolkmarcus2@gmail.com

Angebote sind mehrere Vorhanden, immer an beliebten Plätzen für Jugendliche die unbedingt eine Wohnung suchen.

wolkmarcus2-2

 

Versandt wird es unter diversen Adressen, in der Schweiz im Augenblick unter home.ch via IMMO-MAIL

IMMO

 

admin @ January 31, 2015

Im Namen des Glaubens

Posted in: Hinterfragt | Comments (0)

Meine Gedanken an dieses Weihnachtsfest.

Und sie töten weiter im Namen des Glaubens. Hunderte von Menschen verloren alleine in den letzten Tagen ihr Leben. Doch die Mörder werden nicht bestraft, sie töten im Namen des Herrn, des Allah oder wem auch immer.

Ich frage mich wie es Eltern ihren Kindern beibringen, dass man doch in die Kirche gehen-, in der Schule in der Religion aufpassen- und diesen Worten Glauben schenken sollte. Gleichzeitig erklärt man diesen Kindern, dass Gewalt keine Lösung ist, dass man verzeihen muss und seinen Nächsten lieben.

Hat man(n) gemordet, vergewaltigt, dem Nächsten das Haus zerstört, die Kinder zu Vollweisen gemacht, reicht ein Gebet um alles zu verzeihen. Im Namen von Allah, dem Herrn oder wem auch immer.

Und ist dann alles zerstört, werden Menschen spenden um mit diesen Spenden, dass wieder aufzubauen, was andere in Kürze wieder zerstören werden. Im Namen des Glaubens an einen Schöpfer mit unendlicher Liebe.

Was für eine Welt die sich der Mensch geschmiedet hat.

Im_Namen_Des_Glaubens_2015

admin @ December 28, 2014

Die spinnen die Schweizer

Posted in: Hinterfragt | Comments (0)

Sind auch Sie ein Mensch der 44 Jahre lang AHV bezahlt. Sind auch Sie ein Mensch der leider nie sehr viel verdiente, eventuell Ihre Kinder alleine aufziehen mussten? So werden Sie im verdienten Ruhestand eine Minimalrente von 38 Franken im Tag erhalten.  Ging es Ihnen etwas besser kann es dann zur maximalen Rente von 58 Franken im Tag reichen.

Damit bezahlen Sie Miete, Krankenkasse, Selbstbehalt der Selben usw.

Viel besser geht es Ihnen da als Asylant. Hier erhalten Sie einen Tagessatz von 56 Franken, und es werden Ihnen sämtliche Kosten wie Miete, Krankenkasse etc. vergütet.  Ebenso erhalten Sie milde Urteile und Verständnis von einigen Politiker, wenn Sie sich einen Nebenjob in der Kleinkriminalität suchen. Sie können auch einen Passanten niederschlagen bevor Sie ihn ausrauben.  Sie können den Kindern in dieser Stadt Drogen anbieten und müssen nicht mit allzu grossen Konsequenzen rechnen.  Sie dürfen öffentlich urinieren, alles OK mit Milde getadelt.

Nun gut, die letzten Anmerkungen kommen von den Grossbuchstabenzeitungen, inwieweit man solche Zahlen aus Statistiken Glauben schenken soll, sei dahingestellt.

Nicht weiter schlimm?

Des “Wahnsinns” Höhepunkt aber liefert eine grünliberale Nationalrätin, die meinte “Diese Betrag sei einer Schweiz nicht würdig” und wird dabei von einigen SP Nationalräten unterstütz.

Sie geben Ihr Recht? Nun die liebe Frau meinte nicht den Mindestsatz zur AHV, sondern die 56 Franken für die Asylanten.

Anmerkung:

ProBasel hat weder eine voreingenommen noch ablehnende Haltung gegenüber dem Asylwesen in der Schweiz. Wir meinen wir sind ein reiches Land und sollten Flüchtigen, Asylsuchenden wirklich helfen. Aber nach unserer Meinung alles hat seine Grenzen.

admin @ August 23, 2014

Swisscom – aufgepasst bei Vertragsänderungen

Posted in: Hinterfragt, Schweiz | Comments (0)

Im vorliegenden Fall hat ein Kunde bei Swisscom im März sein Teleclub Abo mit 3 Zusatzpaketen gekündigt. Da er die Mindest-Vertragslaufzeit einhalten musste jeweils auf den letzen Tag des jeweiligen Abos. Diese betragen bei Swisscom 3 Monate auf die Zusatzpakete und 12 Monate auf das Grundpaket Teleclub.

Dies wurde ihm auch mit E-Mail bestätigt.

Von Swisscom angeschrieben änderte er dann einige Wochen später sein ABO für Internet und TV von Vivo Casa **** auf Vivo M. Hier inkl. TV2

Das fehlerhafte Produkt, Abstürze am Laufmeter, Replay nicht zu benutzen usw.  hätte er schon gerne wieder umgetauscht, zumal Swisscom trotz der vielen Fehler, weder eine Gutschrift noch sonst etwas den Geschädigten anbietet.

Der Hammer kam aber, als der Kunde nachschauen wollte, warum er im Juli immer noch über die gekündigten Zusatz-Sender verfügte. Auf seinem Konto waren weder Kündigung noch ausstehende Aufgaben angegeben, kündigen kann er nun Teleclub erst wieder im Mai 2015, auch die Zusatz-Sender soll er mindestens wieder 3 Monate bezahlen.  Auf der Rechnung Juli sind die Kosten wieder voll angegeben.

Hier vorweg, der Kundendienst der Swisscom lies keine Wünsche offen, man sah den Fehler auch sofort ein und lies den Kunden nun aus allen Verträgen aussteigen. Selbst die 2 Monate die er noch Teleclub bezahlen müsste, erließ man ihm. Rückvergütung für den Juli gab es indes keine.

Fraglich ist hier, wie Swisscom dazu kommt, gekündigte Verträge die nichts mit dem Grundangebot der Swisscom zu tun haben, ohne Einwilligung des Kunden wieder aufzunehmen bzw. die Kündigungen zu stornieren.

Das Produkt wird ohne jrgendwelche Informationen zu Teleclub etc. angeboten

Swisscom_VorsichtBeiAbo
Der Umstieg wird dem Kunden mit schnellerem Internet schmackhaft gemacht, dass die Aufschaltung 99 Franken kostet war bis vor kurzem nur im Kleingedruckten zu sehen, was zu bösen Briefen und Post in Foren führte. Einige die sich wehrten erhielten die 99.- zurück, die anderen mussten diese bezahlen.  Während der Anmeldung wird dem Kunden nirgend angezeigt, dass es GROSSE Probleme mit dem Produkt geben kann.

Swisscom_VorsichtBeiAbo4

Unter Details findet man dann eine Zahl mit 99.- aber für eine Internetbox (was ist das/wer braucht das) oder den Router gratis.

Swisscom_VorsichtBeiAbo3

Swisscom ist, dass muss man hier erwähnen, ansonsten für klare Kostenübersicht. Im vorliegenden Fall aber fehlt die Transparenz zu den schlussendlich anfallenden Kosten.

Dass bestehende ABOS erneuert werden oder gar die Vertragszeit der selben angepasst werden, finden Sie aber nirgend beschrieben. Einmal mehr, wer sich nicht weht, ist bei Swisscom schlecht beraten.

Darum unser Tipp auch bei Swisscom – Vorsicht wenn es um ABOS geht. ….

Informativ:

Eventuell hat diese Geschichte noch kein Ende gefunden, den der Kunder erhielt zur Bestätigung folgendes Mail, in dem die Kosten weder storniert noch anderweitig in Abzug angezeigt werden.

 

Swisscom_VorsichtBeiAbo5

 

 

 

 

 

admin @ August 14, 2014

Unfall – Basel Linie 3 in Birsfelden

Posted in: Basel Land, Basel Stadt | Comments (0)

Schwups hat das gekracht, gequietscht und…. So schnell ist es geschehen, dass zur Rush-Hour am Morgen…   TramUnfall_21_7_2014   Zum Glück steigen die jungen Lenker ohne sichtbare Verletzungen aus und im Tram erheben sich die gestürzten Personen auch wieder… Uh ein guter Wochenstart.. TramUnfall_21_7_2014_2 Hät i doch s Velo gnoh, aber … siehe selbst Die_Natur_kommt_zurück

admin @ July 21, 2014

Birs- Das Abfall Elend

Posted in: Basel Land, Basel Stadt, Pfui Teufel | Comments (0)

BRAVO- Birsfelden hat genug von den Schweinchen – Besuchern. 40 Franken Sofortbusse im Wiederholungsfall eine Anzeige.

Übrigens: Ein voller Abfallkübel heisst nicht, dass man nun den Abfall neben diesem entsorgen kann. Er “muss” mit nach Hause genommen werden und gilt als Haushalt -Abfall. Wer diesen nicht mit Bebbi Sack oder Vignette entsorgt, sondern in öffentlichen Behälter etc. entsorgt, kann ab sofort mit happigen Bussen bestraft werden. Alleine die Ermittlung des Eigentümers kann bis zu 500 Franken kosten.

Ob’s was nutzt? Nun es ist ein Anfang.

Biresfelder_hat_GenugAbfall_Birs

Basel Stadt glaubt immer noch an “Prävention” die sehr viel Geld verschlingt. Dass diese nichts nutzt, kann man jeweils am Morgen an der Birs beobachten. Leider wird der ganze Abfall  meist vor 8 Uhr (auch an Sonn und Feiertagen) von der Stadtreinigung beiseite geschafft. So bekommen viele Basler gar nicht mit, wie es den immer wieder und jeden morgen hier aussieht.


Birs_Abfall_2014

Vor allem rund um die Glas-Entsorgungsstelle auf der Höhe Birsstrasse 90.  Der blaue Kübel (für Tragtaschen gedacht), wird zunehmend von Jung und Alt als Abfalldeponie angesehen. Irgend ein Hirni hat den einst schmalen Öffnungsschlitz (gerade genug gross um Tragtaschen zu entsorgen), so erweitert, dass man nun alles rein stopfen kann. Dies wird auch rege so missbraucht und der Kübel wird zwischenzeitlich 2 Mal am Tag geleert.

Ohne Folgen, ohne Kontrolle.

Die grossen Sprüche vor einigen Jahren, dass hier kontrolliert werde um die Anwohner zu besänftigen, sind eben nur Sprüche geblieben (hat auch niemand anders erwartet).  Flaschen werden 24 Stunden lang entsorgt. Trotz Hinweis, dass dies nur von 7:00 bis 19:00 Uhr erlaubt ist.  Dass dies nur an Werktagen der Fall sein sollte, wird ebenso missachtet.

Der hier entsorgte Haushalt-Abfall wird dann von den Raben im Quartier verteilt, da kann es sein dass man Binden und Präservative im Garten oder auf dem Balkon vorfindet, die die Vögel ganz besonders gerne verteilen. Zum Lachen? Nein liebe Leser es ist zum heulen.

admin @ July 19, 2014